IHSDiagnoseICD-10
A9.1.7Kopfschmerz zurückzuführen auf eine intrakraniale parasitäre Infestation  
An anderer Stelle kodiert Ein Kopfschmerz eher zurückzuführen auf eine Raumforderung als auf einen direkten Effekt einer intrakranialen parasitären Infestation wird unter A9.1.6 Kopfschmerz zurückzuführen auf eine raumfordernde intrakraniale infektiöse Läsion oder Infestation kodiert.

Kommentar:

Parasitäre Infektionen sind durch eine akute und eine chronische Erkrankungsphase gekennzeichnet. In der akuten Phase verursachen sie gewöhnlich Kopfschmerzen, die auf eine Meningitis zurückzuführen sind. In der chronischen Phase hingegen scheinen die Kopfschmerzen auf enzephalitische Veränderungen oder sekundär auf einen neuropsychologischen Abbau zurückzuführen zu sein. Systematische Untersuchungen zu Kopfschmerzen, die durch diese Erkrankungen verursacht werden, fehlen. Deshalb können diagnostische Kriterien nur mit großer Unsicherheit vorgeschlagen werden.

Diagnostische Kriterien:

  1. Kopfschmerz mit oder ohne fokal-neurologischen Symptomen, der einen der folgenden Punkte sowie die Kriterien C und D erfüllt:
    1. Kopfschmerz mit akutem Beginn, der dem 9.1.1 Kopfschmerz zurückzuführen auf eine bakterielle Meningitis ähnelt.
    2. Kopfschmerz mit schleichendem Beginn und den Charakteristika einer Meningoenzephalitis
  2. Nachweis einer intrakranialen parasitären Infestation mittels Liquoruntersuchung, Blutserologie und/oder zerebraler Bildgebung
  3. Der Kopfschmerz entwickelt sich während der intrakranialen parasitären Infestation
  4. Der Kopfschmerz verschwindet innerhalb von 3 Monaten nach erfolgreicher Behandlung der Infestation

Kommentar:

Kopfschmerzen sind ein übliches Symptom und häufig auch Erstsymptom einer intrakranialen Infestation mit Parasiten. Es gibt eine große Zahl an Organismen, die eine parasitäre Infestation des zentralen Nervensystems hervorrufen können, entweder durch eine direkte oder indirekte Infestation. Während Trypanosoma cruzi (Amerikanische Trypanosomiasis, Chagas Krankheit) eine akute Meningitis verursachen kann, können Trypanosoma brucei gambiense (Westafrikanische Trypanosomiasis/Schlafkrankheit) oder rhodesiense (Ostafrikanische Trypanosomiasis/Schlafkrankheit) eine chronische Meningoenzephalitis auslösen.

Prädisponierende Faktoren schließen den Aufenthalt in tropischen und/oder subtropischen Regionen und in einigen Fällen einen gestörten Immunstatus mit ein

Zurück

Top

 

Drucken

Weiterempfehlen