IHS Diagnose ICD-10
13.17 Ophthalmoplegische “Migräne” G43.80  

Beschreibung:

Wiederkehrende Kopfschmerzattacken mit migräneähnlichem Charakter verbunden mit einer Lähmung eines oder mehrere okulärer Hirnnerven (üblicherweise des 3. Hirnnervs). Zugleich kann keine andere intrakraniale Läsion nachgewiesen werden als die Veränderungen des betroffenen Nerven im MRT.

Diagnostische Kriterien:

  1. Wenigsten 2 Kopfschmerzattacken, die das Kriterium B erfüllen
  2. Migräneähnliche Kopfschmerzen mit oder gefolgt von einer Parese eines oder mehrerer der Hirnnerven 3, 4 und 6
  3. Ein parasellärer Prozeß bzw. eine Läsion im Bereich der Fissura orbitalis oder der hinteren Schädelgrube konnten durch geeignete Untersuchungen ausgeschlossen werden

Kommentar:

Die Erkrankung ist sehr selten. Es ist unwahrscheinlich, dass die 13.17 ophthalmoplegische "Migräne" eine Unterform der Migräne ist, weil die Kopfschmerzen oftmals eine oder mehrere Wochen anhalten und darüber hinaus häufig eine Latenzzeit von bis zu 4 Tagen zwischen Kopfschmerzbeginn und Beginn der Ophthalmoplegie besteht. Außerdem konnte in einigen Fällen im MRT eine Gadoliniumaufnahme im zisternalen Anteil des betroffenen Hirnnerven gezeigt werden, was den Verdacht nahelegt, dass die Erkrankung möglicherweise Ausdruck einer wiederkehrenden demyelinisierenden Neuropathie ist.

Zurück

Top

 

Drucken

Weiterempfehlen