IHS Diagnose ICD-10
10.3.4 Kopfschmerz zurückzuführen auf eine Präeklampsie [O13-O14] G44.813  

Diagnostische Kriterien:

  1. Kopfschmerz, der wenigstens eines der nachfolgenden Charakteristika aufweist und die Kriterien C und D erfüllt:
    1. bilateral
    2. pulsierender Charakter
    3. Verstärkung durch körperliche Aktivität
  2. Schwangerschaft oder Wochenbett (bis zu 4 Wochen postpartal) und Präeklampsie definiert durch beide folgenden Punkte:
    1. Arterielle Hypertonie (Blutdruck >140/90 mm Hg) dokumentiert durch zwei Blutdruckmessungen mit einem Abstand von mindestens 4 Stunden
    2. Proteinurie >0,3 g innerhalb von 24 Stunden
  3. Der Kopfschmerz entwickelt sich in den Perioden der Blutdruckerhöhung
  4. Der Kopfschmerz verschwindet innerhalb von 7 Tagen nach effektiver Behandlung der arteriellen Hypertonie
  5. Geeignete Untersuchungen schließen das Vorhandensein blutdruckerhöhender Toxine, Medikamente oder eines Phäochromozytoms als Ursache aus

Kommentar:

Die Plazenta scheint eine entscheidende Rolle bei der Entstehung einer Präeklampsie zu spielen. Die Präeklampsie ist eine Multisystemerkrankung in unterschiedlichen Erscheinungsformen. Zusätzlich zur arteriellen Hypertonie und Proteinurie können Gewebsödeme, eine Thrombozytopenie und Störungen der Leberfunktion auftreten. Die Präeklampsie scheint mit einer starken mütterlichen Entzündungsantwort mit einer breiten Aktivierung des Immunsystems einherzugehen.

Zurück

Top

 

Drucken

Weiterempfehlen