IHS Diagnose ICD-10
6.2.1 Kopfschmerz zurückzuführen auf eine intrazerebrale Blutung [I61] G44.810  

Diagnostische Kriterien:

  1. Jeder neue akut aufgetretene Kopfschmerz, der das Kriterium C erfüllt
  2. Neurologische Symptome einer frischen nicht-traumatischen intrazerebralen Blutung und/oder deren Nachweis in der zerebralen Bildgebung
  3. Der Kopfschmerz entwickelt sich gleichzeitig oder in engem zeitlichen Zusammenhang mit der intrazerebralen Blutung

Kommentare:

In diesem Zusammenhang beinhaltet der Begriff intrazerebral auch intrazerebellär.

Kopfschmerzen treten bei Blutungen häufiger auf und sind stärker ausgeprägt als beim ischämischen Infarkt. Üblicherweise wird der Kopfschmerz von fokal-neurologischen Defiziten oder einer Bewusstseinsstörung überlagert. Er kann aber auch vorrangiges Frühsymptom einer zerebellären Blutung sein, die im Einzelfall eine notfallmäßige operative Entlastung erforderlich macht.

Der 6.2.1 Kopfschmerz zurückzuführen auf eine intrazerebrale Blutung wird häufiger durch subarachnoidales Blut oder eine lokale Kompression hervorgerufen als durch eine intrakraniale Druckerhöhung. In Einzelfällen kann sich der Kopfschmerz als Donnerschlagkopfschmerz manifestieren.

Zurück

Top

 

Drucken

Weiterempfehlen