IHS Diagnose ICD-10
5.7.2 Chronischer Kopfschmerz nach Kraniotomie G44.30  

Diagnostische Kriterien:

  1. Kopfschmerz variabler Intensität mit einem Schmerzmaximum im Bereich der Kraniotomie, der die Kriterien C und D erfüllt
  2. Die Kraniotomie erfolgte nicht aufgrund eines Kopftraumas1
  3. Der Kopfschmerz tritt innerhalb von 7 Tagen nach der Kraniotomie auf
  4. Der Kopfschmerz persistiert für über 3 Monate nach der Kraniotomie

Anmerkung:

  1. Erfolgte die Kraniotomie aufgrund eines Traumas erfolgt eine Kodierung unter 5.2.1 chronischer posttraumatischer Kopfschmerz bei mittlerer oder schwerer Kopfverletzung

Kommentare:

Ein sofortiger postoperativer Schmerz tritt bei bis zu 80 % der Patienten auf, bildet sich aber bei den meisten Patienten innerhalb von 7 Tagen zurück. Nach einer Kraniotomie persistiert der Kopfschmerz als Folge des Eingriffs bei nur einem Viertel der Patienten über 3 Monate hinaus. Eingriffe in der hinteren Schädelgrube, insbesondere subokzipitale Kraniotomien bei Akustikusneurinomen, gehen häufiger mit Postkraniotomiekopfschmerzen einher. Die Pathogenese des chronischen Kopfschmerzes nach Kraniotomie ist unklar, möglicherweise spielen eine meningeale Entzündung, Nerveneinklemmung, die Adhäsion von Muskeln an der Dura oder andere Mechanismen eine Rolle. Modifikationen des operativen Vorgehens wie der Einsatz der osteoplastischen Kranioplastie könnten durch Verhinderung der Adhäsion von Muskeln und Faszien an der darunterliegenden Dura zu einer Verringerung der Inzidenz von Postkraniotomiekopfschmerzen führen.

Zurück

Top

 

Drucken

Weiterempfehlen