IHSDiagnoseICD-10
4.1Primärer stechender KopfschmerzG44.800  
Früher verwendete Begriffe Eispickelschmerz, Jabs-and-jolts-Syndrom, periodische Ophthalmodynie

Beschreibung:

Vorübergehende und umschriebene schmerzhafte Stiche im Kopf, die spontan ohne eine organische Erkrankung der betreffenden Strukturen oder eines Hirnnervens auftreten.

Diagnostische Kriterien:

  1. Kopfschmerz in Form einzelner Stiche oder einer Serie von Stichen, die die Kriterien B-D erfüllen
  2. Ausschließlich oder vorrangig auf das Versorgungsgebiet des ersten Trigeminusastes (Orbital-, Schläfen- oder Scheitelregion) beschränkt
  3. Die einzelnen Stiche halten nur wenige Sekunden an und wiederholen sich mit einer unregelmäßigen Frequenz von einem Stich bis zu vielen pro Tag
  4. Keine Begleitsymptome
  5. Nicht auf eine andere Erkrankung zurückzuführen1

Anmerkung:

  1. Vorgeschichte, körperliche und neurologische Untersuchungen geben keinen Hinweis auf eine der unter 5 bis 12 aufgeführten Erkrankungen oder Vorgeschichte und/oder körperliche und/oder neurologische Untersuchungen lassen an eine solche Erkrankung denken, doch konnte diese durch geeignete Untersuchungen ausgeschlossen werden oder eine solche Erkrankung liegt vor, die Schmerzen traten jedoch nicht erstmals in engem zeitlichen Zusammenhang mit dieser Erkrankung auf.

Kommentar:

In einer einzelnen deskriptiven Studie hielten 80% der Stiche 3 oder weniger Sekunden an. Ein Status mit einer Dauer der aktiven Periode von bis zu 1 Woche ist beschrieben und in seltenen Fällen können die Stiche über mehrere Tage hinweg wiederholt auftreten.

Die Lokalisation der Stiche kann innerhalb der Kopfhälfte und zwischen den Kopfhälften wechseln. Wenn der Schmerz ausschließlich auf eine bestimmten Region begrenzt ist, setzt die Diagnose den Ausschluss einer strukturellen Veränderung am Orte des Schmerzes bzw. im Versorgungsgebiet des betreffenden Hirnnervens voraus.

Stechende Kopfschmerzen treten häufiger bei Personen auf, die unter Migräne (etwa 40%) oder Clusterkopfschmerzen (etwa 30%) leiden, wobei sie dann in der Regel auf der Seite auftreten, auf der auch gewöhnlich die Kopfschmerzen verspürt werden.

Über ein Ansprechen des Schmerzes auf Indometacin wurde in einem gewissen Prozentsatz der Fälle in nicht-kontrollierten Studie berichtet - aber auch über eine fehlende oder nur unvollständige Wirkung.

Zurück

Top

 

Drucken

Weiterempfehlen